Unser Weg aus der Finanzkrise:
Verständliches Buch zu Vollgeld!

Würden Sie einem System zustimmen, in dem der Großteil der Geldmenge durch private, profitorientierte Unternehmen produziert und in Umlauf gebracht wird? Nein? - Doch genau so funktioniert unser heutiges Geldsystem.

Das weltweite Finanzsystem ist ein Kartenhaus aus Täuschung und Verschleierung. Denn 90 Prozent unseres Geldes ist elektronisches Geld, das die Banken herstellen und mit dem wild spekuliert wird. Nur 10 Prozent des Geldes sind Münzen und Banknoten der Zentralbank. Immer lauter werden die Stimmen, die eine Korrektur fordern.

Vor über hundert Jahren wurde den Banken verboten, Geldscheine zu drucken. Mit dem elektronischen Geld auf unseren Girokonten (Giralgeld) muss nun dasselbe passieren. Die Staaten, nicht die Banken müssen wieder Herr über das Geld werden.

Vollgeld steht für ein vollgültiges gesetzliches Zahlungsmittel, herausgegeben durch die Zentralbank. Vollgeld ist sicher vor Bankenpleiten, verhindert Finanzblasen und Inflation. Es rentiert sich - ganz ohne Steuererhöhungen und Sparpakete. Auf einen Schlag wären 60 Prozent der Euro-Staatsschulden vom Tisch!

In vielen Ländern wird Vollgeld bereits diskutiert, in der Schweiz ist Vollgeld sogar auf dem Weg zur Volksabstimmung. Dieses Buch macht in der Misere wieder Mut und weist einen gangbaren Weg aus der Finanzkrise.

  • Erste umfassende und allgemeinverständliche Darstellung
  • Aktuelle Volksentscheid-Kampagne zu Vollgeld in der Schweiz

Tectum-Verlag, 2014, 322 Seiten, Klappenbroschur, 14,8 x 21 cm, ISBN 978-3-8288-3350-0, 18,95 € (D)/19,50 € (A)


Die Autoren:

Thomas Mayer ist Bürgerrechtler, Buchautor und Kampagnenleiter der aktuellen Vollgeld-Initiative (Schweiz). 1988 gründete er Mehr Demokratie e.V. mit und setzt sich seither für Direkte Demokratie in Deutschland ein. Er war Beauftragter des erfolgreichen Volksbegehrens "Mehr Demokratie in Bayern" mit dem der Bürgerentscheid in den bayerischen Gemeinden und Städten eingeführt wurde.

Roman Huber ist Bürgerrechtler und Sozial-Unternehmer. Er ist seit 1996 im Vorstand von Mehr Demokratie e.V., initiierte die größte Verfassungsbeschwerde in der Geschichte der BRD zu den Eurorettungsschirmen und ist Mitgründer der nachhaltigen Lebensgemeinschaft Schloss Tempelhof.